Austin Fraser 2018 Berlin Tech Salary Benchmark

Austin Fraser 2018 Berlin Tech Salary Benchmark
Austin Fraser, Tech recruitment leader, release its salary benchmark for Tech sector jobs in Berlin, Germany.
Do you know how much you could be making?
We recognise that salary is an important factor when choosing a new role or considering how much your talent, skill and knowledge is worth. While the market is still quite guarded about openly sharing salary information, we’re pleased to release our benchmark salaries available on the market for Junior through to Lead positions, within DevOps, Frontend, PHP and Java/Node.
Use our Berlin salary information to benchmark yourself against your peers, help compare the job market, or even use as a tool to inform pay negotiations and discover your worth.

Technology is evolving quickly and there is a big demand for skilled Tech talent to help deliver the new digital landscape. Businesses need to act fast to stay competitive and companies need the right candidates to keep growing. Technology recruitment is our specialism. We understand the market inside out and can help support your job seeking journey from start to finish.

Austin Fraser secures top 20 ranking in Sunday Times HSBC International Track 200

Austin Fraser secures top 20 ranking in Sunday Times HSBC International Track 200
Celebrations are set to take place across all Austin Fraser offices, following our second consecutive placement in the Sunday Times HSBC International Track 200. 2018 sees us come in at 20th in the ninth annual Sunday Times HSBC International Track 200 league table, which ranks Britain’s mid-market private companies with the fastest-growing international sales.
 
Growing our international presence
How have we achieved this? In the qualifying two year period, we’ve seen exponential international growth, with revenue rocketing up over 115%. Global locations have doubled in the past 18 months, too, opening offices in Berlin, Denver and Dallas. And we have more ambitious plans for Europe and the US in place.
 
Strategic leadership
As many of you will have seen in the media, earlier this year, we announced a significantly expanded leadership team, with the aim to propel Austin Fraser’s organisation’s global growth. At the same time, the business has been developing deeper relationships across our specialist sectors across Technology, Automation, Aviation and Life Sciences industries
 
Strengthening our culture
International growth comes with its own set of challenges. So we were delighted to see other regional players like the Bullit Group and Westcoast in the league table.
We’re a people-led business to our core and have nurtured a culture that supports, fosters and rewards success. As a recruitment partner, our teams are genuinely motivated by a core desire to ensure both our clients’ and candidates’ success. We couldn’t be prouder of every team member for making this happen and look forward to celebrating and thanking everyone in person.

Next stop, Dallas: consolidating Austin Fraser’s US presence

Next stop, Dallas: consolidating Austin Fraser’s US presence
We’re delighted to announce our next new office opening in Dallas, Texas, scheduled for October 2018. This move will anchor Austin Fraser deeper in the US market, hot on the heels of our award-winning Austin, Texas office and Denver, at the start of the year.
We’d also like to congratulate Dallas team lead, Alina Brovko, who will relocate from Munich to build the new Dallas team and roll-out our growth plans.  Alina is a brilliant example of the career pathways available at Austin Fraser and our strong ethos of fostering talent from within.
 
How we evolve on the ground
As the fourth biggest technology market in the US, outside New York, LA and Chicago, and a concentration of established Austin Fraser clients located in the city, Dallas was the obvious choice for our third US office. With its flourishing start-up ecosystem of incubators, tech meet-ups and a strong Fortune 500 presence, it holds real potential for Austin Fraser. With our Austin team just three hours away too, it will allow for deeper collaboration, ensuring our networks and talent pools are harnessed for client success.
As with previous locations, it’s important to us that we are embedded in the local community. Our approach is about adapting and integrating, while staying true to our Austin Fraser DNA. We invest heavily in communities, creating longer-term relationships while developing an exceptional pool as well as new career opportunities internally.
 
International growth
This past 18 months has seen Austin Fraser double our global locations, with offices in Berlin, Denver and Dallas.  We scale our international teams with home-grown talent, while building a strong local talent pipeline.
As Alina explains “We’re seeing a lot of our clients with hubs across the US so for this market, it makes sense for us to support as many of those as we can, as we extend Austin Fraser’s presence.  Our business is about how we can help our clients grow. Being on hand, to build real connections and relationships really means that we can specialise as well as play an active part in the tech community here.”
Further expansion plans in the UK, Europe and the US are in place and we’ll look forward to sharing these later this year.

Thames Valley Tech Awards

Thames Valley Tech Awards 2018: Top Tech Employer

Thames Valley Tech Awards 2018: Top Tech Employer
 
We’re partnering with The Business Magazine to support the launch of the first ever Thames Valley Tech Awards, a celebration of all things tech in the area. We’re taking the lead on the Top Tech Employer as we have the pleasure of working with these game changers every day. If you think you have what it takes, please take a look at our criteria and follow the instructions below to apply.
 
Here’s what we’re looking for in the Thames Valley’s Top Tech Employer:
 
An innovative and inclusive culture
Tell us about the way you work, interact and collaborate as a business. How open are your communication channels, how approachable are the leadership team and what do you do to achieve this?
 
A clear brand identity
Are your employees aligned with your business values and how do the leadership team embody them? Are your people engaged in the work they’re doing and how do you know?
 
Investing in your people
People are the backbone of any organisation, how do you invest in yours? Do you support their personal and professional development with training and progression opportunities? How achievable is a work/life balance in your organisation? Do your people feel valued what are the levels of your staff retention in 2017?
 
Company benefits scheme
 
Do you just offer the standard benefits package or have you created tailored schemes to really differentiate yourselves from the competition? Are you regularly reviewing your offering or is it stagnated?
 
Giving back & creating a positive impact
 
How do you recognise your responsibility as an organisation to give back to the community and how do you engage your employees in this? Do you support charities and if so, how? Are you conscious of your impact on the environment and what do you do to minimise this?
 
Innovating in your space
What are you doing to implement creative working styles, are you using the latest tech to create the most efficient solutions for your business?
 
Talent attraction 
How strong is your employer branding? Do you value your candidate experience and how can you demonstrate this?
 
If you have a strong case for each of these areas, we’d love to hear from you.
 
Follow this link https://tvtechawards.co.uk/tech-awards-categories/ and download the Top Tech Employer Award application form (8th one down).
 
We look forward to receiving your applications and celebrating with you on the night.

Meet AF’s new German Tech Director, Ashley Dunbar

Meet AF’s new German Tech Director
We’re very proud to announce that Ashley Dunbar is our new German Technology Director. He’s been with the company over nine years and was promoted in February earlier this year to UK Technology Director. His wealth of experience in the Technology sector will help us deliver a first class service to our clients and candidates, as well as driving the growth and development of our teams.
 
“Continually developing my skills and taking on new challenges is something I relish so when the opportunity arose to gain international experience I knew it was the right move for me”, says Ashley Dunbar, German Technology Director. “Having built up the UK Technology business I was confident I had the knowledge and track record to take German Technology to the next level. I’m a few weeks into my role and I’m really impressed with all my new colleagues and believe the opportunity here is vast and the future really excites me. The vision for our German business is what initially enticed me. Making it a reality by moving into new territories and truly delivering performances which have a global impact is why I’m here.”
 
“None of this would have happened without my family who have supported me every step of the way. For all of us, relocating to Germany and a great city like Munich is a once in a lifetime opportunity that we couldn’t let pass us by.”
 
Pete Hart, CEO comments, “Ash’s ambition has always been evident, so it is was no surprise when he put himself forward for international opportunities. Relocating his family to Munich is yet again evidence of his commitment to Austin Fraser.”
 
We are confident that Ashley will thrive in his new role, and we’d like you to join us in wishing him the best of luck on this adventure as he relocates to Munich with his family.

Neues Büro am Lenbachplatz eröffnet

Neues Büro am Lenbachplatz eröffnet
Im März hatten wir berichtet, dass wir neue erstklassige Büroräume im Stadtzentrum von München gefunden haben. Nach monatelanger harter Arbeit sind wir jetzt endlich eingezogen: Seit dem 4. Dezember finden Sie uns am Lenbachplatz 1, einer der gefragtesten Adressen Münchens. Der Lenbachplatz befindet sich in bester Lage mit sehr guter Verkehrsanbindung, und in der nahegelegenen Kaufinger Straße gibt es jede Menge Restaurants, Bars, Fitness-Studios, Geschäfte und andere gesellige Angebote.

Dieses Jahr hat Austin Fraser weltweit nicht weniger als sechs neue Büros eröffnet. Sie alle ermöglichen uns, unseren Kandidaten und Kunden einen noch besseren Service zu bieten – und München macht da keine Ausnahme. Mit diesen modernen Büroräumen werden wir unsere jetzige Mitarbeiterzahl mehr als verdoppeln können!
 
„Wir sind begeistert von der Modernisierung unserer Büros und dem Umzug in Premium-Geschäftsräume in bester Lage im Herzen von München. Wir haben mit verschiedenen Designern und Handwerkern zusammengearbeitet, um unsere Ideen in die Tat umzusetzen und für die tägliche Arbeit unserer Teams ein wirklich inspirierendes Umfeld zu schaffen. Austin Fraser ist in den fünf Jahren, die wir in München sind, schnell gewachsen. Und jetzt haben wir die richtige Grundlage, um dieses Wachstum fortzusetzen und neue Chancen zu schaffen.“ Ashley Dunbar, Director Germany.
 
Neben mehreren modernen Bereichen für Meetings und soziale Aktivitäten gibt es jetzt auch bessere Schulungsmöglichkeiten, was die Teamarbeit noch stärker fördern dürfte. Diese sehr gut ausgestatteten Einrichtungen können auch unsere Kunden und Kandidaten für die Rekrutierung nutzen – eine zusätzliche Erweiterung unseres Full-Service-Angebots. Dass unsere Kunden ihre geschäftlichen Ziele erreichen und erfolgreich Ausnahmetalente im vom Arbeitskräftemangel geprägten deutschen Technologiemarkt für sich gewinnen können, steht für uns an erster Stelle.
 
Um unser neues Büro vorzustellen und die Räumlichkeiten mit unseren Kunden und Kandidaten zu teilen, werden wir in den kommenden Wochen einige Tage der offenen Tür veranstalten. Sie wollen gern vorbeikommen und einen Tag an der Seite unseres Teams arbeiten? E-Mail an [email protected] genügt!
 

Leaders in Tech: Munich

Fünf Konsequenzen aus der DGSVO für Ihr Technologie-Unternehmen

Leaders in Tech ist eine Gruppe von Managern und Vordenkern, die sich regelmäßig zum Diskutieren aktueller Technologietrends sowie zum Wissensaustausch, zur persönlichen Weiterbildung und zum Networking trifft.
Unsere letzte Veranstaltung im Jahr 2017 findet am 6. Dezember in München in unserem neuen Büro am Lenbachplatz 1 statt. Im Mittelpunkt werden diesmal alle Aspekte der Sicherheit und des Datenschutzes stehen, einschließlich eines Überblicks über die kommende EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt.
Diese Neuregelung dürfte umfassende Konsequenzen für Unternehmen jeder Größe haben. Torsten Rammelmann von der Solvectio GmbH wird uns am 6. Dezember genauer über die Veränderungen und ihre Auswirkungen informieren. Bis dahin haben wir schon einmal einige Punkte zusammengefasst, auf die wir bei Austin Fraser bei unseren Vorbereitungen für den 25. Mai gestoßen sind.
Fünf Konsequenzen aus der DGSVO für Ihr Technologie-Unternehmen
 
1. Zustimmung
Die jetzige Definition des Begriffs „eindeutig“ gilt auch bei der DGSVO weiterhin als Rechtsgrundlage für die Zustimmung zur Verarbeitung nicht sensibler Daten. Dennoch schreibt die neue Regelung vor, dass Unternehmen, die Benutzerdaten für einen bestimmten Zweck sammeln, diese Daten nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Benutzers übertragen oder für einen anderen Zweck mit anderen teilen dürfen. Dies könnte unternehmerische Innovationen auf Grundlage der vorhandenen Daten einschränken. Auch für die Verarbeitung sensibler Daten ist eine ausdrückliche Zustimmung erforderlich.
 
Eine Folge der neuen Gesetzgebung ist, dass Unternehmen die (eindeutige oder ausdrückliche) Zustimmung häufiger von Kunden einholen müssen. Eine Sorge ist, dass dies zu einer „Zustimmungsmüdigkeit“ führt, vergleichbar mit der „bedeutungslosen Einwilligung“, mit der man heutzutage Cookie-Hinweise auf Webseiten wegklickt. In der Implementierungsphase muss genau auf den praktischen Wert von Zustimmungsanforderungen für neue Technologien wie das Internet der Dinge (IoT) geachtet werden, das weder webbasiert ist noch sichtbare Benutzeroberflächen bietet.
2. Neue Verbindlichkeiten und Verpflichtungen für Datenverarbeiter
Eine wesentliche Änderung durch die neue Regelung ist, dass Datenverantwortliche und -verarbeiter bei Verstößen gegen die Verordnung gemeinsam haften.
Dieser Haftungsverbund erweitert die Verantwortung über die Unternehmen hinaus, die personenbezogene Daten sammeln und verwenden. Cloud-Anbieter, Rechenzentren und Verarbeiter werden künftig für die Daten haften, mit denen sie arbeiten. Da Datenverarbeiter kaum wissen können, ob die von Datenverantwortlichen gesammelten Daten der neuen Verordnung entsprechen, dürften die rechtlichen Implikationen dieser Anforderung den Vertragsabschluss zwischen Verantwortlichen und Verarbeitern schwierig und womöglich kostspielig gestalten. Das bedeutet, dass auf Kunden – insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen – höhere Kosten zukommen. Verbraucher werden zudem mit einer komplexen Rechtslage konfrontiert, in der wenig Klarheit herrscht, wer bei Datenschutzverletzungen zur Rechenschaft zu ziehen ist. Nationale Datenschutzbehörden werden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie Best-Practice-Modellverträge entwickeln müssen, damit vorgeschriebene Mithaftungsanforderungen möglichst einfach erfüllt werden können.
 
3. Einschränkungen beim „berechtigten Interesse“ als Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Viele Unternehmen verlassen sich derzeit auf den Rechtsbegriff des „berechtigten Interesses“ als Rechtsgrundlage für die legitime Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Die neuen Regelungen beschränken nun aber die Fälle, in denen ein solches berechtigtes Interesse als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dienen kann. Unternehmen müssen sicherstellen, dass alle auf dieser Rechtsgrundlage verarbeiteten Daten die jetzt strikteren Anforderungen erfüllen und der Gesetzeslage im Mitgliedsstaat entsprechen. Das berechtigte Interesse ist eine wichtige Voraussetzung für die digitale Wirtschaft und stärkt die Unternehmensposition im Kampf gegen Cyber-Kriminalität und betrügerische Aktivitäten. Die Einschränkung dieser Begründung für die Datenverarbeitung könnte sich für viele Unternehmen als problematisch erweisen.
 
4. Neue Einschränkungen beim Profiling für Produkte und Dienstleistungen
Viele Unternehmen nutzen das Profiling und automatisierte, profilbasierte Entscheidungen, um kosteneffiziente, personalisierte Dienste in Echtzeit bereitzustellen, von denen Kunden profitieren. Die neue Verordnung begrenzt den Einsatz des Profiling, wenn dies zu „Rechtswirkungen“ führen könnte. Dies könnte bedeuten, dass z. B. Finanzdienstleister kein vollständig automatisiertes Profiling ohne irgendeine Form von Überprüfung durch einen Bearbeiter mehr verwenden dürfen. Das automatisierte Profiling wird unter bestimmten Umständen jedoch zulässig sein, z. B. bei der Betrugserkennung, bei öffentlichen Dienstleistungen oder wenn es das nationale Recht vorsieht.
Diese neuen Regelungen können für viele FinTech-Unternehmen problematisch sein, da das Erbringen gewisser personalisierter Finanz- und Versicherungsleistungen für Kunden hierdurch erschwert wird. Auch könnte es schwieriger für Unternehmen werden, insbesondere die betrügerischen Aktivitäten zu erkennen und zu verhindern, gegen die ein manuelles Vorgehen praktisch nicht machbar ist.
 
5. Innovation und weitere Verarbeitung
In einer digitalen Wirtschaft hängt Innovation von der Fähigkeit ab, vorhandene Daten zu verwenden und die Welt unterschiedlich zu betrachten. Die neue Verordnung sieht engere Grenzen für die weitere Verarbeitung vor, was Innovationen in vielen Unternehmen erschweren dürfte.
Es gibt viele unterschiedliche Interpretationen über die genaue Bedeutung dieses Artikels und wie er die Möglichkeiten von Unternehmen beeinflusst, neue, innovative Dienstleistungen basierend auf vorhandenen Daten zu entwickeln. Doch angesichts der empfindlichen Bußgelder, die Unternehmen bei einem Verstoß gegen die Verordnung drohen, ist die rechtliche Absicherung entscheidend, um nicht an Innovationskraft einzubüßen.
Sie wollen mehr über die DSGVO und die Folgen für Ihr Unternehmen erfahren? Hier können Sie sich für die letzte Veranstaltung von Leaders in Tech am 6. Dezember anmelden.
 
Ablauf des Abends:
19:00 Beginn
19:00 – 19:30 Networking und Glühwein
19:30 – 19:45 Security-Tests – eine Präsentation von Jürgen Unterreitmayer
19:45 – 20:00 Überblick über die DSGVO – Torsten Rammelmann
20:00 – 20:15 Live Hacker Demo
20:15 – 20:30 Fragen und Diskussion
20:30 – 21:00 Networking
21:00 Ende
Was für ein gutes Jahr für Leaders in Tech! Unsere wachsende Community in München zählt jetzt über 450 Mitglieder. Gemeinsam haben wir über Entwicklungen beim IoT, agile Strategien und die digitale Revolution gesprochen, erstklassigen Rednern gelauscht, uns einen Gin gegönnt, auf der Dachterrasse gegrillt und das Oktoberfest gefeiert. Unser Erfolg in München hat zu weiteren Leaders in Tech Events in Berlin, Stuttgart und im britischen Reading geführt – und für die Zukunft ist noch mehr geplant. Das nächste Leaders in Tech Meetup in Ihrer Nähe und unsere Community finden Sie hier.
 

Five ways the GDPR will impact your tech business

 
Leaders in Tech is a group of managers and thought leaders who regularly get together to discuss current tech trends, share knowledge, learn new things and network. Our final Munich event of 2017 will be held on Wednesday 6th December in our brand new office at Lenbachplatz 1.
 
The topic this time will be all things security and data protection, including an overview of the upcoming GDPR, which will come into force on 25th May 2018.
 
This change in regulation could have any number of implications for businesses of all shapes and sizes. Tortsen Rammelmann from Solvectio GmbH will give us a more in-depth insight into the changes and their respective ramifications on 6th December, but for now, we have put together a summary of the issues we have become aware of at Austin Fraser, as we ourselves prepare for 25th May.
 
Five ways the GDPR will impact your tech business
1. Consent
The Regulation has maintained the current definition of ‚unambiguous‘ as the legal basis for consent for processing non-sensitive data. However; the new rules mean that businesses that gather users‘ data for a specific purpose will not be allowed to transfer or share this data for a different purpose without the user’s explicit consent. This could inhibit the ability of businesses to innovate with existing data. Explicit consent will also be required for the processing of sensitive data.

A consequence of the new legislation is that businesses will need to seek consent (unambiguous or explicit) more often from customers. A concern about this is that it could lead to ‚consent fatigue‘ and the kind of ‚meaningless consent‘ people provide when they click away cookie reminders on websites. The implementation phase will need to look closely at how practical consent requirements will be for emerging technologies such as the internet of things (IoT), which are not web-based and have no obvious user interfaces.
 
2. New liabilities and obligations for data processors
A significant change in the new rules is that data controllers and processors will be jointly liable for any breach of the Regulation.

Joint liability will extend responsibility beyond the companies that collect and use personal data. Cloud-providers, data centres and processors will now be liable for data held on their services. Given that data processors will have little visibility over whether the data collected by data controllers are compliant with the new Regulation, managing the legal implications of this requirement within contracts between controllers and processors will be difficult and potentially costly. This means that customers, particularly SMEs, will be faced with higher costs. Consumers will also be faced with a complex legal environment with less clarity around who is liable in the case of data breaches. National data protection authorities will need to work closely with industry to develop best practice model contracts to help streamline compliance with joint liability requirements as much as possible.
 
3. Restrictions on the use of ‚legitimate interest‘ as legal basis to process data 
Many companies currently rely on the legal concept of ‚legitimate interest‘ as a legal basis to lawfully process personal data. The new rules restrict the instances where legitimate interest can be used as a legal basis for processing. Companies will have to ensure that any data processed under this legal base is compliant with the now more restricted requirements and reflect member state law. Legitimate interest is a key enabler of the digital economy and underpins a company’s ability to combat cybercrime and fraudulent activity. Restrictions on its use as a basis for data processing could prove problematic for many businesses.
 
4. New restrictions on the use of profiling to support products and services
Many companies rely on profiling and automated decision making based on profiles, to develop cost-effective real-time personalised services that benefit customers. The new Regulation will limit the use of profiling in circumstances where its use may lead to ‚legal effects‘ and could mean that companies offering financial services, for example, are unable to use fully automated profiling, without some form of human review. Automated profiling will be allowed in certain circumstances such as fraud detection and public services, or where provided for in national law.

The new rules could be problematic for many FinTech companies as it will make it more difficult for companies to offer some personalised financial and insurance services to consumers. It could also make it harder for companies to detect and prevent fraudulent activity, which cannot feasibly be done manually.
 
5. Innovation and further processing
In a digital economy, innovation depends upon the ability to use existing data to see and understand the world differently. The new Regulation imposes stricter limits on such further processing which will make it more difficult for many organisations to drive innovation.

There are differences of interpretation about the precise meaning of this Article and how it impacts the ability of companies to develop new innovative services based on existing data. However, given the severity of fines that could be imposed if companies are found to be in breach of the Regulation, legal certainty will be essential for unlocking innovation.
 
If you would like to find out more about GDPR and the impacts on your business then join us for the final Leaders in Tech event of the year on the 6th December by signing up here.
Here is what you can expect from the night:

19:00 Arrive

19:00 – 19:30 Networking and Glühwein

19:30 – 19:45 Security Testing – A presentation by Jürgen Unterreitmayer

19:45 – 20:00 GDPR an Overview – Torsten Rammelmann

20:00 – 20:15 Live Hacker Demo

20:15 – 20:30 Q&A, Discussion

20:30 – 21:00 Networking

What a fantastic year it has been for Leaders in Tech. Our thriving community in Munich now has over 450 members, together we’ve discussed developments in IoT, Agile, and the Digital Revolution, with some fantastic speakers whilst gin tasting, BBQing on the roof terrace, and celebrating Oktoberfest. Off the back of our success in Munich we have now also launched Leaders in Tech in Berlin, Stuttgart and Reading, UK, and have plans to further expand.
Find your nearest Leaders in Tech Meetup and join the community here.
 
 

WeWork Berlin coworking space

We are expanding our presence in Berlin

 We are expanding our presence in Berlin
We are excited to announce that our Berlin team has moved to a new location in Ku’Damm.  We spent the past year in a building less than a mile away from our new location – our old office served us well, and we made great memories there, but we couldn’t be more excited about our new space.
 
We are pleased to occupy a vast, open-plan office within the WeWork Ku’Damm complex, a modern masterpiece of co-working space spanning six floors of industrial design heaven, located in the heart of Berlin. We’re excited about the hustle and bustle happening outside our windows and all of the great bars and restaurants within an easy walking distance of the new location.
 
While we were happy with our previous space, when we first moved in there were only 3 of us who had relocated from Munich so, we had plenty of room. Now that the team has tripled in size, it’s safe to say space was getting tight. The new office offered more square-footage, but more importantly, it allowed us to rethink our layout. We were able to start from scratch by knocking down walls and putting up others that better fit our team and how we’re growing. Overall, we now have more of an open plan so we’re all working closer together.
 
It has been an exciting ten years for Austin Fraser, and we look at this new location as the start of another chapter in our history. We’re still working on getting settled in and adding artwork to the walls, but we’re incredibly excited to be in the new space. We’ll be hosting a welcome party soon, so if you’re in the area, feel free to stop in and say ‘Hi!’
 
The new address is:
Austin Fraser GmbH
c/o WeWork Kurfürstendamm
11 10719
Berlin

The launch of all:in Denver, a community that actively promotes diversity in the workplace!

The launch of all:in Denver, a community that actively promotes diversity in the workplace! 
We are passionate about helping businesses and individuals grow by connecting them with relevant communities for sharing, learning, attracting talent and finding jobs.
 
All:in Denver is an inclusive community, promoting the benefits of diversity in workplaces by actively providing research and insight, and inspiring action.
 
Spearheading this launch is our Denver Lead, Oliver Wood and his team: “I’m very passionate about this project, having worked in the staffing industry for close to a decade, I have experienced first hand how important workplace diversity is. It’s incredibly enriching for both the companies who encourage it and the work they produce.”
 
We’re launching the inaugural all:in event in Denver, Colorado but have aspirations for the community to establish a global presence. We’ve partnered with Denver-based business leaders to create a board of stakeholders, so our decisions truly reflect the needs of local organizations. We’re working hard to provide our community with exclusive research and insight to promote change, as well as provide our members with a platform to share their ideas and experiences.
 
So, to kick off our first event we’re hosting a panel discussion on diversity in the workplace followed by an audience Q&A session with some of the leading diversity and CSR specialists in Colorado. We’d love you to get involved so we’ll provide you with loads of opportunities to have your say and really shape the course of the night.
 
Here’s what else you can expect:
 
4:30 – 5:20 Sign in, grab a drink and find someone interesting to talk to!

5:20 – 5:30 Introduction: The who, what, where & when of All:in

5:30 – 6:10 Panel discussion

6:10 – 6:30 Audience Q&A

6:30 – 7:00 Drinks & networking
 
To save your spot and join in the conversation, sign up here! 
We’d also like to thank Arrow Electronics, Colorado’s largest company, for hosting the event in their Innovators Club, a creative space in their Denver-area headquarters office designed to inspire guests and add a touch of ingenuity to any event.

Philipp Klug, front-end consultant in Berlin

Philipp Klug Recruitment Consultant bei Austin Fraser in Berlin

Philipp Klug Recruitment Consultant bei Austin Fraser in Berlin

Nicht jeder kann sich vorstellen, was eine Karriere in der Personalberatung wirklich bedeutet. Und so ging es auch Philipp direkt nach seinem Studium. Fast zwei Jahre später hat er sich in seiner Rolle gut etabliert. Dank unserer ‘Global Opportunities’ bekam er die Möglichkeit, mit nach Berlin umzuziehen, wo er sich als wichtiges Teil des Teams beweisen konnte. Wir haben uns mit Philipp ausgetauscht, um mehr über seine AF Reise bis dato zu erfahren…
Hallo Philipp, kannst du uns mal ein wenig davon erzählen, wie du damals zu Austin Fraser gekommen bist?
Nach dem Studium, wusste ich nicht so wirklich wohin für mich die Reise gehen soll. Werde ich Pilot? Werde ich Astronaut? Ich war mehr oder weniger für alles offen. Ich habe meinen CV hochgeladen und wurde daraufhin von Talent Acquisition bei Austin Fraser angerufen. Was ich vorher in Erfahrung bringen konnte, auf Youtube oder der Austin Fraser Homepage klang alles super und ich konnte mir da ein ganz gutes Bild machen. Ich hätte dann an meinem ersten Tag nicht wärmer empfangen werden können von meinem Team.
Angefangen hast du im Büro in München. Wie hat es dich dann nach Berlin verschlagen?
Anfang dieses Jahres hieß es dann, dass wir ein Büro in Berlin eröffnen und man hat gefragt, wer Lust hätte, mit hoch zu gehen! Ich meinte nur, ja cool, lass das machen. Und so kam das recht spontan zustande. Ich fand einfach, dass es eine spannende Option war ein Start-Up innerhalb eines etablierten Unternehmens aufzubauen. Es macht riesig Spaß, war aber natürlich am Anfang auch sehr herausfordernd. Der Umzug selbst war unkompliziert. Ich habe mit einem weiteren Kollegen an einem Wochenende Wohnungen angeschaut, direkt eine gefunden und dann konnte es schon losgehen. Seit 6 Monaten sind wir nun hier vor Ort.
Was gefällt dir am Besten an Berlin?
Es macht so viel Spaß, eine neue Stadt zu erkunden; eine Bootstour auf der Spree, die besten Burgerrestaurants ausprobieren. Meine Lieblingsviertel sind aber mittlerweile Prenzlauer Berg und Charlottenburg. Ich liebe es, wie vielfältig Berlin ist, die Leute, die Kulturen und die unendlichen Freizeitmöglichkeiten.
Was denkst du, macht Austin Fraser so besonders?
Für mich ist jedenfalls ein wichtiger USP von Austin Fraser, dass wir Leute einstellen, die ihre eigene Persönlichkeit haben und eine menschliche Komponente mitbringen, die ein gewisses Alleinstellungsmerkmal bei Kunden gibt. Ein weiterer Punkt ist meiner Meinung nach das organische Wachstum. Klar ist die Vorgabe möglichst nach oben zu wachsen, aber nicht mit allen Mitteln. Wir haben vor allem Leute im Management, die wissen was sie tun und die sich ihre Position verdient haben. Auch unser Direktor Jacob hat hier als Trainee angefangen. Und der dritte Punkt ist denke ich, dass wir uns selbst treu bleiben und nicht abheben. Zusammengefasst sind es wohl einfach die Leute die Austin Fraser so besonders machen. 

Wie könnte man das Austin Fraser Leben noch verbessern?
Sonnenliegen auf der Dachterrasse in München (lacht). Nein im Ernst, eigentlich nicht. Das Schöne ist, wir wissen ja wir sind nicht perfekt. Aber wir arbeiten tatsächlich kontinuierlich daran uns ständig zu verbessern. Mehr kann man nicht erwarten. Es ist echt schwierig etwas zum Verbessern zu finden, wenn man so total überzeugt ist.
Und als Abschluss vervollständige bitte diesen Satz: Arbeiten bei Austin Fraser ist:
Puhhh….. Auf jeden Fall spannend, herausfordernd, fördernd und fordernd und ja, eigentlich hauptsächlich viel Spaß!

Wir eröffnen eine attraktive neue Niederlassung in Berlin!

Wir eröffnen eine attraktive neue Niederlassung in Berlin!
 
Wir freuen uns sehr über die Chance, hier und jetzt ein Update über einen weiteren Meilenstein unserer erfolgreichen Firmengeschichte zu geben: Am 6. März 2017 starten wir mit unserer zweiten Niederlassung in Deutschland durch, und zwar mitten im Herzen Berlins – im Sony Center am Potsdamer Platz! Mit diesem neuen Stützpunkt erweitern wir unsere Vermittlungskapazität, um die florierende Digital- und Technologieszene noch besser bedienen zu können.

Managing Director Jacob McCulloch erklärt: „Wir freuen uns wirklich sehr, unser Unternehmen in Berlin zu expandieren. Diese Entscheidung stellt einen wichtigen Schritt unserer Gesamtstrategie dar und soll uns dabei helfen, unsere Services für den deutschen Technologiemarkt zu bestärken. Wie wir seit unserer Eröffnung in München gesehen haben, wird der Kampf um talentierte Mitarbeiter immer wettbewerbsintensiver. Für Unternehmen ist es dadurch relativ schwierig, sich die passenden Kompetenzen zu sichern, die sie für die Umsetzung ihrer Projekte benötigen. Da sehr viele Unternehmen neue Mitarbeiter anwerben, ist es aber auch für die Kandidaten nicht einfach, den jeweils richtigen Arbeitgeber für ihre individuellen Bedürfnisse zu finden. Das Sony Center ist eine fantastische Location, wo wir sicherstellen können, dass wir am Puls der Zeit agieren, persönlich mit unserem Netzwerk in Kontakt treten und genau verstehen, was gerade gefordert wird. Intern stehen unserem Team dort alle Einrichtungen zur Verfügung, die wir brauchen – eine großartige Location und ein Umfeld, das es unserem Team ermöglichen wird, den bestmöglichen Service anzubieten.“

Unsere Erfolgsgeschichte in Deutschland begann 2012 in München. Wir sind schnell gewachsen und beschäftigen hier nun insgesamt 30 Mitarbeiter, die Süddeutschland mit erstklassigen Personalberatungsdiensten im Bereich Technologie versorgen. Durch die neue Niederlassung in Berlin können wir sowohl festangestellte als auch freiberufliche Mitarbeiter im Norden Deutschlands vermitteln. Das Team in Berlin wird zunächst aus drei Mitarbeitern unserer Niederlassung in München bestehen, doch wir sind bereits dabei, weitere Teammitglieder einzustellen – sowohl erfahrene als auch aufstrebende Personalberater aus dem lokalen Markt.

„Jetzt ist genau die richtige Zeit, um bei Austin Fraser anzufangen“, so unser CEO Pete Hart. „Wir sind rasch gewachsen und ich bin wirklich stolz auf die Leistung des Teams hier in München. Jetzt expandieren wir und suchen daher die besten Talente in Berlin, damit Austin Fraser seine Präsenz in Deutschland weiter ausbauen kann.“